Willkommen, Gast 4!
nicht angemeldet
name: Gast 4 [ändern]
[anmelden]

aktuell: Home > Wissen > Geschichte > Industrialisierung

Industrialisierung

< Revolutionen in Europa Exkurs: Reichskristallnacht >
Navigator Geschichte
 
7.Klasse
8.Klasse
Details
Datum: 2008-11-05
Details: Geschichte-Unterricht

Aufrufe: 2066

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kam es von England ausgehend zur Industrialisierung. In Großbritannien waren die Voraussetzungen dafür gegeben. Großbritannien wurde zur führenden Industriemacht im 19. Jahrhundert wegen drei Voraussetzungen:

  • Gesellschaftliche Voraussetzung: Es kam zu einer gewaltigen Bevölkerungszunahme durch einen Fortschritt in der Landwirtschaft und dadurch zu einer verbesserten Versorgung mit Nahrungsmitteln. Außerdem führte der Fortschritt im medizinischen und hygienischen Bereich dazu, dass die Sterberate sank.
  • Wirtschaftliche Voraussetzung: In Großbritannien hatte man die Rohstoffe für die Textilerzeugung vorhanden (Schafwolle). Die Rohstoffe stammten aber auch aus den Kolonien. Durch die Landflucht hat sich die Zahl der Arbeitskräfte in der Stadt vergrößert, durch den Handel mit den Kolonien hat sich Kapital angesammelt.
  • Wirtschaftliche beziehungsweise technische Voraussetzungen: Erfindungen. 1769 erfand James Watt die Dampfmaschine: Damit markierte er den Beginn des industriellen Zeitalters.

Die Erfindungen schufen neue Lebensbedingungen für die Menschen. Die Industrialisierung (industrielle Revolution) führte zu weltreichenden Veränderungen in der Gesellschaft. In der Landwirtschaft wurden Kunstdünger und Drehmaschinen erfunden.

Die Dampflock wurde erfunden und weiterentwickelt. Der Siegeszug der Eisenbahn begann: Eisenbahnstrecken wurden gebaut, die die Versorgungen mit Rohstoffen und den Warentransport erleichterten.

Der Schiffsverkehr wurde verbessert durch die Entwicklung des Raddampfers und die Erfindung der Schiffsschraube. Brückenkonstruktionen aus Stahl ermöglichten das problemlose Überqueren großer Strecken.

 

Für den Aufbau der Industrien waren gewaltige Geldbeträge (Kapital) notwendig. Nur wenige Betriebe waren im Besitz von Privatpersonen, große Betriebe waren meist Eigentum von Aktiengesellschaften (Anteilscheine, die verkauft wurden). Nie zuvor sind so große Mengen produziert worden, verkauft wurde in Warenhäusern, Werbung lockte zum Kauf. Es gab mehrere Anbieter von einem Produkt, der Konkurrenzkampf wurde härter – deshalb gab es Werbung. Es gab das Ziel, möglichst viel Kapital zu gewinnen -> Wirtschaftsform: Kapitalismus.

Durch den Zusammenschluss von Fabriken mit ähnlichen Produkten beherrschten einige wenige Unternehmer den Markt. Es gab zwei verschiedene Arten der Zusammenschlüsse:

  • Konzern: Ein Zusammenschluss von verschiedenartigen Unternehmen, die voneinander jedoch abhängig sind (z.B. Bergwerk – Hochofen – Maschinenfabrik)
  • Kartell: Zusammenschluss gleichartiger Unternehmen

Mit der Errichtung von Industriebetrieben entstand eine neue Bevölkerungsschicht: die Arbeiterschaft. Sie setzte sich aus verarmten Handwerkern, Bauern, Knechten und Mägden zusammen, die in die Stadt zogen (Landflucht). Im 19. Jahrhundert gab es zwischen den Unternehmern und Arbeitern enorme soziale Gegensätze.

Die Unternehmer, die in Besitz von Maschinen waren, hatten Macht über die nichts besitzenden Arbeiter und Mägde. Ist es gerecht, dass ein Mensch anderer ausbeuten darf, nur weil er Maschinen besitzt? – „Die Maschinen sollen allen gehören“, sagte eine neue politische Gruppe, nämlich die Gruppe der Sozialisten.

Untereinträge

Karl Marx
wissen > chemie > eisen und stahl
Es ist das vierthäufigste Element in der Erdkruste und das zweithäufigste Metall. Eisenerze sind sehr verschiedenartig, z.B. Hämatit (Eisenoxid, „Glaskopf“), Magnetit (hoher Eisenanteil, in Schweden), Pyrid (Verbindung zwischen... [weiterlesen]
sonst noch online: 0Laden...
nachrichtenfenster
nachricht hinzufügen
Laden...
Website © 2017 by David Zweiker. Kontakt